Sie haben keine Artikel im Korb.
Close
Suche
Filters

WICHTIGE INFO: Artenschutz ab 01.01.2017

Dienstag, 27. Dezember 2016

Anfang Oktober 2016 wurde auf der 17. Artenschutzkonferenz in Johannisburg, Südafrika beschlossen, eine Vielzahl von Hölzern unter den umfassenden Schutz des Anhangs II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES zu stellen. CITES ist die Abkürzung von "Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora".

Ab dem 1. Januar 2017 werden verschiedene Hölzer unter Schutz gestellt. Dies ist unter anderem auf Raubbau und illegalen Handel zurückzuführen. Bei Gitarren, Ukulelen, Flöten und einer Vielzahl anderer Instrumente betrifft es das ostindische Palisander (dalbergia latifolia) und Cocobolo (dalbergia retusa). Diese Hölzer sind in den sogenannten CITES-II Anhang eingestuft worden. Sie sind dadurch nicht "verboten" oder "illegal", sondern werden einer erhöhten Schutz-Stufe zugewiesen, um die Gewinnung, den Handel und den weltweiten Verbrauch dieser Hölzarten transparenter zu machen.
Leider betrifft es auch Holzbestandteile, wie z.B. Griffbrett, Steg, Wirbel, etc... sprich jeder noch so kleine Holzanteil...


Was heißt das konkret?! Ab dem 01.01.2017:


Besitz
Für den reinen Besitz gibt es keine Einschränkungen. Es sind keine Dokumente erforderlich.


Privater Verkauf
Wenn Sie ein Instrument verkaufen möchten, müssen Sie nachweisen, dass Sie entweder

  • das Instrument vor dem 02.01.2017 erworben haben.
  • oder dass Sie das Instrument nach dem 02.01.2017 erworben haben, dann mit einer Rechnung oder einem Begleitdokument, in der die Informationen zu den verwendeten Cites-II Hölzern angegeben sind.

Kauf
  • Beim Kauf eines Instrumentes mit den relevanten Hölzern, erhalten Sie ein Dokument mit Information über das verwendete Holz sowie den entsprechenden Zertifikatsinformationen über die legale Einfuhr des Instrumentes/Holzes in die EU und zum CITES-Exportdokument.
  • Dieses Dokument ist Bestandteil der Rechnung und ist gemeinsam aufzubewahren. Für einen eventuellen späteren Verkauf oder eine Reise außerhalb der EU, benötigen Sie diesen Nachweis zwingend.
  • Vorsicht bei Käufen von Privat! Ohne entsprechenden Nachweis ist es faktisch Illegal, ein Instrument zu erwerben, das Holzbestandteile aus den relevanten Arten hat ( Vergleichbar mit Elfenbein).


Reisen

  • Reisen innerhalb der EU:
    Bei Reisen innerhalb der EU sind keine Vorkehrungen zu treffen.
  • Reisen in das Nicht-EU Ausland:
    Bei der Reise in ein Nicht-EU Land ist die Mitnahme von Musikinstrumenten, die betroffene Hölzer beinhalten, ohne Vorlage von Dokumenten gestattet, sofern das Gewicht der von CITES II betroffenen Hölzer in allen Musikinstrumenten zusammen weniger als 10 KG beträgt. Das Gewicht von Transportbehältnissen und Zubehör wird nicht mit eingerechnet. Diese Regelung gilt nur für die persönliche Mitnahme aus nicht kommerziellen Gründen. Private Versendungen erfordern beim Grenzübergang in ein Nicht-EU Land für den Fall eines Verkaufs eine Ausfuhr- bzw. Wiederausfuhrbescheinigung und für den Fall einer temporären Ausfuhr ein Zolldokument.

Auftritte
Achtung! Ein Konzert mit Eintrittsgeld und/oder Gage gilt als kommerzieller Grund.
Wir haben beim zuständigen Amt nachgefragt, und hier wird aktuell geprüft, ob bei einem solchen Event unter Umständen eine Vorerwerbsbescheinigung verlangt werden kann!! ( Bsp. Gitarre, E-Gitarre mit Palisander-Griffbrett...)


Was tun?

Es besteht die Möglichkeit - und wir empfehlen ganz dringend dies schnell zu tun - die Instrumente in Ihrem Besitz als sogenannte Vorerwerbsware anzumelden. Leider gibt es keine einheitliche Regelung, das konkrete Vorgehen bitte beim zuständigen Amt erfragen:

Stadt Kempten
Rathausplatz 29
Kempten
Tel.:0831 2525-0
Mail: poststelle@kempten.de

Landratsamt Oberallgäu
Oberallgäuer Platz 2
87527 Sonthofen
Tel.: 08321 612-0
Mail: poststelle@lra-oa.bayern.de


Landratsamt Ostallgäu
Schwabenstraße 11
87616 Marktoberdorf
Tel.: 08342  911-0
Mail: poststelle@lra-oal.bayern.de
oder hier


Leider soll die Umsetzung sehr kurzfristig geschehen und leider gibt es keine Einheitliche Regelungen Seitens der Behörden.
Wie streng oder ob in Zukunft kontrolliert wird, ist noch nicht absehbar. Wir raten daher zur Registrierung und veruchen, alle Fragen zu beantworten.